dogalyze

dogalyze


The Art, Science & Technology of Animal Behavior

Juni 2018
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Kategorien


Sieben Todsünden im Design von Verhaltensstudien

Christian JunkChristian Junk

In seinem Aufsatz „How To Avoid Seven Deadly Sins in the Study of Behavior“1 beschreibt Manfred Milinski die, seiner Ansicht nach, sieben häufigsten Fehler, die Wissenschaftler beim Design von Verhaltensstudien unterlaufen können:

1. Unjustified conclusions are made from observational (i.e., correlational) data
2. Data are not independent (“pseudoreplication”)
3. Treatments are confounded by time and sequence effects
4. No effort is made to avoid observer bias.
5. Potential artifacts arise when animals are not accustomed to experimental procedures
6. Unsuitable controls are used
7. An attempt is made to “prove” the null hypothesis with small samples.

Interessanterweise unterlaufen mir selbst einige dieser Fehler bei der Beobachtung von Tieren im Training oder in der Tierbetreuung. Ich denke, dass unter anderem folgende Punkte in der Trainerpraxis wichtig sind:

  1. Keine voreiligen Schlüsse aus Einzelbeobachtungen ziehen
  2. Keine Zusammenhänge konstruieren, für die uns eine gesicherte Datengrundlage fehlt
  3. Dokumentation von Verhalten / Erfassen von Daten
  4. Sich seiner eigenen Biases (Wahrnehmungsverzerrung/Wahrnehmungsfehler) bewußt werden
  5. Sich den Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation immer wieder bewusst machen
  6. Hinterfragen aller Aussagen, Recherche nach Quellen und Belegen

[:en]In seinem Aufsatz „How To Avoid Seven Deadly Sins in the Study of Behavior“2 beschreibt Manfred Milinski die, seiner Ansicht nach, sieben häufigsten Fehler, die Wissenschaftler beim Design von Verhaltensstudien unterlaufen können:

1. Unjustified conclusions are made from observational (i.e., correlational) data
2. Data are not independent (“pseudoreplication”)
3. Treatments are confounded by time and sequence effects
4. No effort is made to avoid observer bias.
5. Potential artifacts arise when animals are not accustomed to experimental procedures
6. Unsuitable controls are used
7. An attempt is made to “prove” the null hypothesis with small samples.

Interessanterweise unterlaufen mir selbst einige dieser Fehler bei der Beobachtung von Tieren im Training oder in der Tierbetreuung. Ich denke, dass unter anderem folgende Punkte in der Trainerpraxis wichtig sind:

  1. Keine voreiligen Schlüsse aus Einzelbeobachtungen ziehen
  2. Keine Zusammenhänge konstruieren, für die uns eine gesicherte Datengrundlage fehlt
  3. Dokumentation von Verhalten / Erfassen von Daten
  4. Sich seiner eigenen Biases (Wahrnehmungsverzerrung/Wahrnehmungsfehler) bewußt werden
  5. Sich den Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation immer wieder bewusst machen
  6. Hinterfragen aller Aussagen und Recherche nach Quellen

Quellen

  1. Advances in the Study of Behavior, Volume 26, 1997, Pages 159-180, https://doi.org/10.1016/S0065-3454(08)60379-4
  2. Advances in the Study of Behavior, Volume 26, 1997, Pages 159-180, https://doi.org/10.1016/S0065-3454(08)60379-4

Passion for ethical, science based behaviour management, behavioral engineering & training. I geek out on science-based Animal Training & Behaviorology. Disclaimer: R+ biased.